Tritium

Substantiv (Nomen), Neutrum (sächlich)

Aussprache

Lautschrift (IPA):[ ˈtʁiːt͡si̯ʊm ]

Silbentrennung

Tritium

Definition bzw. Bedeutung

Radioaktives Wasserstoffisotop, dessen Atomkern aus einem Proton und zwei Neutronen besteht.

Begriffsursprung

Von griechisch tritos „der Dritte“

Abkürzungen

  • H
  • T

Deklination (Fälle)

SingularPlural
Nominativdas Tritium
Genitivdes Tritiums
Dativdem Tritium
Akkusativdas Tritium

Anderes Wort für Tri­ti­um (Synonyme)

superschwerer Wasserstoff
überschwerer Wasserstoff

Gegenteil von Tri­ti­um (Antonyme)

Deu­te­ri­um:
Wasserstoffisotop, dessen Atomkerne aus einem Neutron und einem Proton bestehen
Pro­ti­um:
Wasserstoffisotop, dessen Atomkern nur aus einem Proton besteht

Beispielsätze (Medien)

  • Das internationale Experiment nutzt dazu Elektronen aus dem Beta-Zerfall von Tritium, in dem Neutrinos eine tragende Rolle spielen.

  • In ihrem Versuchsreaktor nutzten sie eine nur einen Zentimeter große Kapsel gefüllt mit Deuterium und Tritium als Brennstoff.

  • Bei der Fusion von Deuterium und Tritium zu einem Heliumkern werden energiereiche „schnelle“ Neutronen freigesetzt.

  • Tritium ist hingegen radioaktiv und darf aus dem Kraftwerk nicht in die Umwelt gelangen.

  • Die Temperatur des Plasmas steigt auf 100 Millionen Grad Celsius und die Deuteriumkerne verschmelzen mit dem Tritium zu Helium.

  • Deuterium wird aus Wasser, Tritium aus Lithium gewonnen.

  • Deuterium kann aber auch mit Tritium kombiniert und als Verstärker in Atombomben eingesetzt werden.

  • Ein Fusionskraftwerk, das so viel Energie erzeugt wie ein großes AKW, verbrennt nur 20 Gramm Tritium pro Stunde.

  • Das Schwere Wasser enthält Spuren der radioaktiven Substanz Tritium.

  • Und die gemessene höhere Konzentration von Tritium könnte durch einen Mischeffekt entstanden sein.

  • Brennstoff für diese nahezu unerschöpfliche Energiequelle ist ein dünnes Gas aus den beiden Wasserstoffsorten Deuterium und Tritium.

  • Bei dem Unglück in der Wasseraufbereitungsanlage des Atomkraftwerks Fugen trat radioaktives Tritium aus.

  • Bei der Ableitung radioaktiver Edelgase und radioaktiven Tritiums in die Luft liegen die Werte des HMI weit über denen Krümmels.

Häufige Wortkombinationen

  • Kernfusion von Deuterium und Tritium

Wortbildungen

  • Tritiumanalyse
  • Tritiumanlage
  • tritiumarm
  • Tri­ti­um­atom
  • Tritiumemission
  • Tritiumerzeugung
  • Tritiumexport
  • Tritiumexportkontrolle
  • Tritiumextraktionsanlage
  • Tritiumgas
  • Tritiumgaslichtquelle
  • Tritiumgehalt
  • Tritiumhalbwertszeit
  • tritiumhaltig
  • Tritiumkern
  • Tritiumkontrolle
  • Tritiumkonzentration
  • Tritiumlieferant
  • tritiumlos
  • Tritiummarkt
  • Tritiummenge
  • Tritiummessung
  • Tritiummethode
  • Tritiumnachfrage
  • Tritiumoxid
  • Tritiumpoduktionsanlage
  • Tritiumpreis
  • Tritiumproduktion
  • Tritiumproduzent
  • Tritiumtechnologie
  • Tritiumtransfer
  • Tritiumtransport
  • Tritiumverkauf
  • Tritiumverteilung
  • Tritiumvorrat
  • Tritiumwasserstoff
  • Tritiumzerfall

Übergeordnete Begriffe

Übersetzungen

  • Armenisch: տրիտիում (tritium)
  • Bosnisch: tricijum (männlich)
  • Bulgarisch: тритий (tritij) (männlich)
  • Chinesisch: 氚 (chuān)
  • Englisch: tritium
  • Esperanto: tricio
  • Finnisch: tritium
  • Französisch: tritium (männlich)
  • Hindi: ट्राइटियम (traitiyam)
  • Indonesisch: tritium
  • Isländisch: þrívetni (sächlich)
  • Italienisch: trizio (männlich)
  • Kasachisch: тритий (tritij)
  • Kroatisch: tricij (männlich)
  • Lettisch: tritijs
  • Litauisch: tritis
  • Mazedonisch: трицијум (tricijum) (männlich)
  • Niederländisch: tritium
  • Niedersorbisch: tritium (männlich)
  • Obersorbisch: tricium (männlich)
  • Portugiesisch: trítio
  • Russisch: тритий (männlich)
  • Schwedisch: tritium (sächlich)
  • Serbisch: трицијум (tricijum) (männlich)
  • Serbokroatisch: трицијум (tricijum) (männlich)
  • Slowakisch: trícium (männlich)
  • Slowenisch: tritij (männlich)
  • Spanisch: tritio (männlich)
  • Tschechisch: tritium (männlich)
  • Türkisch: trityum
  • Ukrainisch: тритій (männlich)
  • Weißrussisch: трытый (männlich)

Was reimt sich auf Tri­ti­um?

Wortaufbau

Das dreisilbige Substantiv Tri­ti­um be­steht aus sieben Buch­sta­ben und setzt sich wie folgt zu­sammen: 2 × I, 2 × T, 1 × M, 1 × R & 1 × U

  • Vokale: 2 × I, 1 × U
  • Konsonanten: 2 × T, 1 × M, 1 × R

Eine Worttrennung ist nach dem ers­ten I und zwei­ten I mög­lich.

Das Alphagramm von Tri­ti­um lautet: IIMRTTU

Buchstabiertafel

Entsprechend der deut­schen Buch­sta­bier­ta­fel für Wirt­schaft und Ver­wal­tung (DIN 5009:​2022-06) wird das Wort fol­gen­der­maßen buch­sta­biert:

  1. Tü­bin­gen
  2. Ros­tock
  3. Ingel­heim
  4. Tü­bin­gen
  5. Ingel­heim
  6. Unna
  7. Mün­chen

In Deutschland ebenfalls ge­läufig ist die Buch­sta­bie­rung nach dem pos­ta­li­schen Buch­sta­bier­al­pha­bet von 1950:

  1. Theo­dor
  2. Richard
  3. Ida
  4. Theo­dor
  5. Ida
  6. Ulrich
  7. Martha

International ist das eng­lischs­spra­chige ICAO-Alpha­bet (kein „ẞ“ und keine Umlaute) an­er­kannt:

  1. Tango
  2. Romeo
  3. India
  4. Tango
  5. India
  6. Uni­form
  7. Mike

Heute vorwiegend nur noch als Funk­feuer in der Luft- und Schiff­fahrt ge­bräuch­lich ist der Mor­se­code (auch Mor­se­al­pha­bet oder Mor­se­zei­chen genannt):

  1. ▄▄▄▄
  2. ▄ ▄▄▄▄ ▄
  3. ▄ ▄
  4. ▄▄▄▄
  5. ▄ ▄
  6. ▄ ▄ ▄▄▄▄
  7. ▄▄▄▄ ▄▄▄▄

Scrabble

Beim Scrabble gibt es 9 Punkte für das Wort.

Tritium

Bitte je­doch stets das offi­zielle Scrabble-Regel­werk (z. B. zu Vor- und Nach­silben) beachten!

Worthäufigkeit

Das Nomen Tri­ti­um kam im letz­ten Jahr sel­ten in deutsch­spra­chi­gen Tex­ten vor. Die Wort­häu­fig­keit ist un­ge­fähr gleich­blei­bend. Dies hat eine Aus­wer­tung meh­re­rer Mil­lio­nen Bei­spiel­sätze ergeben.

Vorkommnisse im Sprachwörterbuch

Tri­ti­um­atom:
Atom des Tritiums
Quellen:
  1. [Allgemeine Datenbasis] Wiktionary-Autoren: Tritium. In: Wiktionary – Das freie Wörterbuch, 2023, [online] de.wiktionary.org, CC BY-SA 3.0
  2. [Thesaurus] OpenThesaurus-User: Tritium. In: OpenThesaurus – Das freie Wörterbuch für Synonyme, 2023, [online] openthesaurus.de, CC BY-SA 4.0
  3. [Newskorpus] D. Goldhahn, T. Eckart & U. Quasthoff: Building Large Monolingual Dictionaries at the Leipzig Corpora Collection: From 100 to 200 Languages. In: Proceedings of the 8th International Language Resources and Evaluation (LREC'12), 2012, CC BY 4.0
  1. openpr.de, 26.11.2015
  2. wissenschaft.de, 12.02.2014
  3. focus.de, 07.11.2008
  4. welt.de, 12.04.2006
  5. berlinonline.de, 13.07.2005
  6. archiv.tagesspiegel.de, 30.06.2005
  7. spiegel.de, 30.07.2004
  8. Die Zeit (24/2003)
  9. sueddeutsche.de, 16.06.2003
  10. bz, 06.03.2002
  11. Berliner Zeitung 1998
  12. TAZ 1997